Hauptvorträge

 

Eling De Bruin: Effekte und Relevanz von Exergaming in der Gesundheitsförderung
Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (Schweiz)
Eling De Bruin forscht als Professor am Institut für Bewegungswissenschaft und Sport der ETH Zürich zur Vorbeugung von Stürzen bei Senioren, zu spezifischen Strukturen und Funktionen des Körpers sowie zur Entwicklung von Körpersensoren. Dabei untersucht er den Einfluss von kognitiv-motorischen Trainingsinterventionen, welche die Möglichkeiten in zwei- und dreidimensionalen virtuellen Realitätskonstruktionen ausschöpfen. Dies zielt auf die Entwicklung einer virtuellen Rehabilitationsplattform, die aus dem Krankenhaus entlassenen Patienten die Möglichkeit bietet, zuhause die Rehabilitation unter moderater Beobachtung der Krankenhäuser fortzusetzen.
 
Kim Delbaere: New frontiers in ageing research using promising digital health approaches
University of New South Wales (UNSW), Sydney
Kim Delbaere ist leitende Forscherin am Forschungsinstitut Neuroscience Research Australia (NeuRA) in Sydney und hält außerdem eine außerordentliche Professur an der University of New South Wales (Sydney). Mit zahlreichen Forschungsprojekten konnte sie zum tiefgreifenden Verständnis der physischen, psychologischen sowie kognitiven Ursachen von Stürzen beitragen. Dabei verfolgt sie stets einen multidisziplinären Ansatz, der Elemente der Physiotherapie, der Psychologie, Techniken der Hirn-Bildgebung und die Entwicklung von sturzvorbeugender Software vereint.

 

 
Willem van Mechelen: Physical inactivity: self-regulation and self-responsibility or Nanny knows best?
VU University Medical Center (VUmc) Amsterdam
Willem van Mechelen ist Professor für Arbeits- und Sportmedizin an dem VU University Medical Center (VUmc) in Amsterdam. Darüberhinaus ist er der Direktor von Evalua Nederland B.V. ('Ltd'), einer Spin-off Firma des VUmc, und u.a. Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Für seine Forschungen als promovierter Bewegungswissenschaftler wurde er mit dem ACSM-Award, mit einer Ehrenmitgliedschaft der Royal Dutch PE-teachers Association und der Dutch Society for Occupational Medicine sowie mit einem Ehrendoktortitel der Universität Brüssel, ausgezeichnet. 

 

 
Alexander Woll: Aufwachsen in einer digitalen Gesellschaft – veränderte Bewegungswelt und Konsequenzen für die Gesundheit und Gesundheitsförderung bei Kindern und Jugendlichen?
Karlsruher Institut für Technologie
Alexander Woll leitet seit 2012 das Institut für Sport und Sportwissenschaft (IfSS) am Karlsruher Institut für Technologie. Schwerpunktmäßig forscht das Instituts zu individuellen und gesellschaftlichen Bedingungen sportlichen Verhaltens, Wirkungen des Sports im Lebenslauf, zur Diagnostik und Forschungsmethodologie in den Sozialwissenschaften des Sports sowie zur theoriegeleiteten Entwicklung von Sportprogrammen und Konzepten in unterschiedlichen Handlungsfeldern des Sports, der  Evaluationsforschung und dem Qualitätsmanagement im Sport.


 
 


Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft
dvs-Kommission Gesundheit
Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention
Deutscher Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie e. V.
Fitbase
Techniker Krankenkasse
Rölke Pharma
 
Diese Webseite verwendet Session-Cookies, um die Funktionalität der Webseite zu gewährleisten. Mehr erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.  
OK